Vita

1984
in Bad Aibling geboren, aufgewachsen in Landshut

2004
Allgemeine Hochschulreife, HCG Landshut

2004 / 2005
Diverse künstlerische Praktika

2005 - 2011
Studium der Kunstpädagogik (u.a. bei Hans Daucher, Angela Stauber, Rosa Quint), der Kunstgeschichte und der Theaterwissenschaften an der LMU, München
Abschluss: M.A.

Künstlerische und kunstpädagogische Tätigkeiten

2007
Ausstellung mit der Gruppe Kö unter der Leitung von Prof. Hans Daucher, KHG München

2007 - 2009
Tutorin für Malerei, LMU München

2009
Engagement am kunstpädagogischen Tag als Assistentin von Nezaket Ekici, LMU München

2010
Künstlerische Leitung der Projektwoche "Unser Schulmuseum - ein Sammelprojekt" an der Grundschule Rosenthal/Schwicheldt

"Ge-Schichten" Ausstellung im Atelier Hirschgartenallee 12, München

2011
"Immer näher...?" Ausstellung im Atelier Hirschgartenallee 12, München

Teilnahme an den "Kultüren 9", Trafo Neuhausen, München

2012
Eröffnung der Atelier- und Galerieräume "PunktPunktKommaKunst", München-Neuhausen — zusammen mit Angela Sauermann; seither Organisation/Kuration von Ausstellungen; Leitung von Kursen und Workshops; Einzelunterricht in Gestaltungslehre

Teilnahme an den "Kultüren 10", Atelier/Galerie PunktPunktKommaKunst, München

2013
"Küsten streifen" eine Ausstellung zusammen mit , Atelier/Galerie PunktPunktKommaKunst, München

Teilnahme an den "Kultüren 11", Atelier/Galerie PunktPunktKommaKunst, München

2014
"Eintauchen" eine Ausstellung im Rahmen der "Kultüren 12", Atelier/Galerie PunktPunktKommaKunst, München

"Stoffsammlung" Ausstellung im Residenzcafé, Landshut

2015
Assistentin von Cornelia Eichacker bei der "Sommerakademie" am Schafhof Freising

Teilnahme an den "Kultüren 13", Atelier/Galerie PunktPunktKommaKunst, München

2016
Teilnahme an den Kultüren 14, Atelier/Galerie PunktPunktKommaKunst, München

Teilnahme an der Mitgliederausstellung des BBK München/Obb., Galerie der Künstler, München

2017
Within borrowed walls, Casa Fola, Verona, Italien

Kommen und Gehen, Showcase 20A, München

2018
Bilder, Briefe, Noten XCV (Gruppenausstellung), Autorengalerie 1, München

Domestic Space, Munich Edition (Gruppenausstellung der Zweigstelle Berlin), Atelier/Galerie PunktPunktKommaKunst, München

Zu meiner künstlerischen Arbeit

Ausgehend vom Thema "Wäsche", das mich seit mehreren Jahren beschäftigt und mit dem ich mich intensiv in meiner Magisterarbeit auseinander gesetzt habe, entwickelte sich eine ästhetische Forschung. Neben der Materialität und Ästhetik von Wäsche gehe ich immer wieder einzelnen ihrer Bedeutungsaspekte nach. So erzählen meine Arbeiten u.a. von alltäglicher Hausarbeit, Schutz, Abgrenzung, Erotik und schließen Diskurse ein, die sich in Bearbeitung mit dem Thema ergeben.
Allgemeiner gesprochen besteht meine Forschung aus dem Sammeln und Ordnen von Ideen, Fragmenten, Geschichten und Bildern und durchzieht seit Langem mein Denken und Arbeiten. Dazu gehört auch die Auseinandersetzung mit dem "Chaos". Durcheinander, Anhäufungen und Verdichtungen vermitteln den Reiz des Vielschichtigen.
Gleichzeitig entwickelt sich immer wieder ein Bedürfnis nach Luft, Raum und Struktur.
So entsteht ein Baukasten ähnliches Spielprinzip, von dem man nicht weiß, wo es angefangen hat und wann es enden wird; Aufbauen. Stein auf Stein, Linie über Linie. Fotografische Eindrücke und Beobachtungen. Variationen. Weiter bauen, bis alles in sich zusammen fällt, um von vorne zu beginnen. Man bedient sich alter Strukturen und entwickelt neue...
Neben sämtlichen fotografischen Skizzen entstehen Gemälde, die einen solchen Prozess auf unterschiedliche Weise zu visualisieren versuchen. Zum einen sind es erzählerische Gemälde, die viel Gesehenes und Wahrgenommenes in einem Bild bündeln. Zum anderen fertige ich seit 2013 Bildserien, wobei ich versuche, die Malerei in ihre grundlegenden Strukturelemente zu zerlegen. Ich bringe einfachste Strichformationen aufs Blatt und gebe somit unmittelbarem Ausdrucksbedürfnis eine (abstrakte) Form.
Die Verknüpfung von spontanen Impulsen und Analyse ist prägend für meine Arbeit.

Das Sujet der Füße, die einen ständig begleiten, ist ebenfalls Ausdruck für etwas sich im Prozess Befindlichem. Sie verkörpern, wie Fotos, Ausschnitte festgehaltener Zeit. Zum Zeitpunkt des Betrachtens eines "Fuß-Bildes", sind die Füße schon wieder in einem anderen Stadium...